Schreibe mir! hallo@trackingninja.de
was_kostet_google_analytics

Was kostet Google Analytics?

Alles was du darüber wissen solltest.

Was kostet Google Analytics, welche unterschiedlichen Versionen davon gibt es und ist es eigentlich nicht umsonst?
In diesem Beitrag erfährst du was Google Analytics kostet.
Jeder Webseitenbetreiber sollte sich darüber bewusst sein, dass es ohne ein Analysesystem und den entsprechenden Websitedaten sehr schwierig ist Onlinekampagnen und Marketingaktivitäten zu ermitteln und zu bewerten.
Haben sich alle Bemühungen für die laufende Werbeanzeige gelohnt? Daumen hoch oder runter – Wie lässt sich das bestimmen?

Die Informationen aus den Daten, die sich über die Webseitenbesucher erfassen lässt, bringt Licht ins Dunkel und so lassen sich Onlinestrategien messen und klar verfolgen.

Aber wie lassen sich diese Daten am besten erfassen und wie bekomme ich diese “in meine Finger”?
Am besten mit einem Website Tracking Tool, wie zum Beispiel Google Analytics.

Was ist Google Analytics?

Den Begriff Google Analytics hat sicher schon jeder, der etwas mit Website Daten, Marketing oder E-Commerce im Allgemeinen zu tun hatte, gehört.
Auch ist er den meisten Webentwicklern ein geläufiger Begriff.


Falls dieser Begriff für dich aber unbekannt ist und du gerne wissen möchtest worum es sich handelt, lässt sich das folgendermaßen erklären.
Einfach gesagt ist es eine Online-Plattform zum Auslesen der wichtigsten Kennzahlen und Metriken deiner Internetseite.
Das könnten zum Beispiel die Anzahl der Seitenaufrufe, die Verweildauer deiner Besucher auf der Internetseite oder die unterschiedlichen Kanäle, über die deine Seitennutzer deine Seite finden, sein.


Mit diesen Daten kannst du dann herausfinden, welche Marketingmaßnahmen greifen, wo man Geld investieren kann oder wo man es lieber lassen sollte. Und natürlich, nicht zu vergessen: Wo haben die Nutzer auf der Seite Probleme bzw. findet ein Nutzer den Inhalt, den er benötigt?
Somit ist auch die Usability und Nutzerzufriedenheit der Seitenbesucher ein Thema.
Nicht nur das reine Marketing.

Das Gute hierbei ist, dass Google Analytics in zwei Ausführungen verfügbar ist.

Google Analytics Daten

Google Analytics ist also umsonst?

Google Analytics ist in einer kostenlosen Version und einer Premiumversion, die man bezahlen muss, verfügbar. Die gratis Version ist mit ihrer Vielzahl an Optionen bereits für die meisten Anwender mehr als ausreichend. Sollte aber Bedarf bestehen, die Premium Ausführung zu nutzen, ist diese mit einem, für die meisten Personen, unerwartet hohen Preis in Verbindung.
Der Preis von Google Analytics 360 beträgt nämlich rund 135 000 Euro / 150 000 Dollar pro Jahr.
Google selbst bietet auf der Webseite keine konkreten Preisinformationen zu ihren Produkten an.

Ein Geheimnis ist es aber auch nicht.
Deswegen ist es auch nachvollziehbar warum viele Interessierte bei der Anzahl an Nullen, erst einmal schockiert sind.
Warum kostet das Produkt entweder nichts oder gleich pro Monat den Kredit, den viele für ihr gesamtes Studium aufnehmen?
Trotz des hohen Preises gibt es viele Anwender von Google Analytics 360, die großen Onlineplattformen und Internetseiten globaler Firmen und deren Onlineshops sind sprichwörtlich darauf angewiesen.

 

Viele Unternehmen und Kleingewerbetreibende haben auf ihren Webseiten Tracking installiert. Sie nutzen es aber nicht für die Analyse. Somit kennen sie ihre Daten gar nicht.

Website Tracking verstehen

Sie möchten verstehen, welche Daten Sie sammeln und wie Sie diese verwenden können? Lassen Sie es uns gemeinsam herausfinden! Ich stehe Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Google Analytics im Vergleich zu Google Analytics 360

Was macht nun den Unterschied aus, warum muss man für ein Tool in seiner Premiumausführung pro Monat einen Kleinwagen hinlegen?

Google Analytics – Standard Version

Das wichtigste zuerst:
Die Standardversion besitzt ein monatliches Limit an Hits, sozusagen eine begrenzte Menge an Datenpaketen, die an Google gesendet werden können. Dieses Limit selbst ist für alle kleinen und mittelständischen Unternehmen durchaus ausreichend. Gut besuchte Websites können aber an dieses Limit stoßen. 

Anmerkung:
Kommt man aber an dieses Limit und braucht nicht den vollen Umfang an Möglichkeiten, kann man mit “Matomo”-Tracking sogar ohne Limit alle Websitedaten erfassen.

Hier eine kurze Übersicht was die gratis GA Version unter anderem bietet:

  • Tracking von Websiten & Apps
  • Erfassen von Nutzerbasierten Events und Interaktionen
  • Funnel / Trichter-Berichte
  • Standard Attributionsmodellierung
  • Anbindung an Google Ads, AdSense und der Search Console

Und was bietet nun Google Analytics 360?

Kurz gesagt: mehr Daten und diese schneller aufbereitet.
Während in der gratis Version die Datenmenge auf 10 Millionen Hits pro Monat beschränkt ist und auch die maximale Anzahl von Custom Dimensions auf 20 reguliert ist, kann man mit Google Analytics 360 weit aus mehr erfassen. Nämlich bis zu 200 Custom Dimensions und 50 Custom Metrics.

Die Anzahl der Hits ist unbegrenzt und wird ab einem gewissen Limit höchstens mit zusätzlichen Kosten verrechnet.
In der Standardversion werden keine weiteren Daten gesammelt. Sollte man also das Limit erreichen “dreht Google einfach den Hahn zu”.

Zudem lassen sich weitere Premium Produkte wie Display & Video 360 und der Campaign Manager von Google mit GA360 verbinden.
Dieses Verknüpfen / Verlinken ist leider nicht mit der gratis Version möglich.

Ein weiterer Vorteil ist die Verarbeitung und Verfügbarkeit der Daten im Interface.
Während es schon mal bis zu 24 Stunden dauern kann, bis in der Standardversion sämtliche Daten verfügbar sind, bekommt man in Google Analytics 360 diese nach spätestens vier Stunden angezeigt.

Weitere Vorteile von Google Analytics 360 sind:

Hier noch eine Auflistung an Features, die es nur mit GA360 gibt:

  • Zugriff auf Rohdaten
  • Nutzung von BigQuery
  • Erweiterter Support 
  • Datengetriebene Attributionsmodelle möglich
  • Remarketing Verknüpfung mit Display & Video 360
  • Verknüpfung von Salesforce

Wer braucht was und woran orientiere ich mich?

Webseiten mit hohem Besucherverkehr können durchaus an das Limit von Google Analytics stoßen.
Das bedeutet, die standard Ausführung hat mit seinem Datenverarbeitungslimit von 200 000 Sessions, dann eine Verzugszeit von 24 bis 48 Stunden bis die Daten in GA vollständig zu betrachten sind.
Mit Google Analytics 360 ist das nicht der Fall.

Auch wer die 10 Millionen Hit-Marke für die angelegte Property erreicht, sollte darüber nachdenken, ob GA360 nicht sinnvoll wäre.
Ansonsten kann es sein, dass man keine weiteren Daten einlaufen sieht.

Hit Limit pro Session / Sitzung

Was für die Google Analytics in beiden Ausführungen zutrifft ist die Beschränkung auf

  • 500 Hits pro Sitzung

die dann dazu führt, dass sämtlich weiteren Hits nicht mehr in das System aufgenommen werden.

BigQuery lässt Analysten das Herz höher schlagen 

Die wohl für die fortgeschrittene Analyse wichtigste zusätzliche Komponente, die nur Google Analytics 360 bietet, ist BigQuery. 
Dadurch lassen sich die Rohdaten von Google Analytics verarbeiten und für die weitere Verwendung mit anderen Produkten zusammenführen. Die zu erstellenden Reports und Berichte werden nicht mehr allein auf die toolspezifischen Möglichkeiten eingeschränkt. 

Ich muss immer wieder feststellen, dass sensible Daten gespeichert werden. Sollte so etwas vorkommen gilt es die Fehlerquelle zu finden und das Tracking anzupassen. Anschließend ist es notwendig bereits gespeicherte Datensätze zu bereinigen.

Datenschutz ist für Sie ein Thema?

Lassen Sie sich jetzt beraten und Ihre Web Analytics Daten einer Prüfung unterziehen. Dabei prüfe ich die bestehenden Analytics Daten. Sollten sensible Daten gefunden werden gebe ich Ihnen dazu konkrete Lösungsvorschläge.

 

Welches Google Analytics ist für mich das Richtige? 

Wenn man einmal weiß was Gogle Analytics kostet und man es sich leisten kann gilt folgendes.
Generell muss man prüfen, ob der Traffic der eigenen Internetseite das Limit der Standardversion erreicht.
Die maximale Anzahl an eingegangen Hits der vorherigen Periode, lässt sich in Google Analytics selbst unter den Property Einstellungen einsehen.
In den meisten Fällen ist es aber so, dass kleine und mittelständische Unternehmen nicht an das von Google gesetzte Maximum stoßen.
Auch muss überlegt werden, ob die Verlinkung und Nutzung der Tools, wie zum Beispiel Display & Video 360, zukünftig Verwendung finden wird.
Und diese demnach nur so an das System angebunden werden könnten. Kommt man an die Grenze und benötigt die Premiumprodukte der Google Marketing Platform, führt also kaum ein Weg an Google Analytics 360 vorbei. 

Zum Abschluss muss gesagt werden, dass aber der Preis eines Kleinwagens pro Monat, nicht gerade wenig ist. Und das schon das Ausschlusskriterium für die meisten Interessenten ist.
Wer aber dennoch die Daten der Internetseite ohne Begrenzung erfassen möchte kann dies auch mit einem anderen Produkt, wie zum Beispiel Matomo, erreichen.
Entweder in der selbst gehosteten Version oder in der Cloud.

Gerne kann ich für dich prüfen was für deine Internetseite sinnvoll ist.
Benötigst du GA 360 oder reicht die einfach Version? Möchtest du vielleicht etwas anderes nutzen? Schreibe mir und wir können ein erstes Gespräch vereinbaren.

Media-Engineer, Web Analytics & Vinyllover. Vater einer reizenden Tochter, fährt gerne Skateboard und praktiziert Yoga.

Post a Comment